Kreta Lesbos Chalkidiki Peloponnes Kykladen Ionische Inseln Dodekanes Athen Malta Zypern
Rhodos Kos Mykonos Santorin Naxos Korfu Zakynthos Pilion Skiathos Thassos

Archäologisches Nationalmuseum
 

Home ] Nach oben ] Reiseveranstalter Preisvergleich    Ferienhäuser    Last Minute Griechenland

 

Kreta

Lesbos

 


 

Das Archäologische Nationalmuseum

   
  • Athener Nationalmuseum (erbaut 1866-1889.)
Das Athener Nationalmuseum ist eins der größten und bedeutendsten Museen für antike griechische Kunst. Lassen Sie sich  von der reichen und außerordentlich interessanten und vielseitigen Sammlung auf eine Reise in die ferne und - fernste Vergangenheit entführen. Nehmen Sie sich viel Zeit für diese Reise,  auch wenn Sie bald feststellen werden, dass man es nicht bei einem Besuch belassen kann... Was folgt, will natürlich kein detaillierter Führer durch das Museum sein. Das würde weit über den uns zur Verfügung stehenden Raum hinausgehen. Wir wollen Ihnen hier lediglich die wichtigsten Exponate vorstellen.
   
Der Poseidon von Artemision

Ist es eine Statue des Poseidon oder des Zeus? Darüber streiten sich die Archäologen noch. Die Bronzestatue, ein Meisterwerk klassischer Bildhauerkunst, wurde 1928 in einem antiken Schiffswrack vor Kap Artemision (Euböa) gefunden. Sie ist 2,09 m hoch und eine der wenigen Original-Bronzestatuen, die erhalten sind.
Die Zeus-Statuette
Der Keraunobolos (blitzeschleudernde) Zeus stammt aus Dodona. Beachten Sie die Haltung des Gottes, wie er kurz davor ist, seine Blitze abzuschleudern. Sie erinnert an die des Poseidon von Artemision.

 

Demeter und Persephone
Dieses schöne und gut erhaltene Relief aus Eleusis, das um 440-430 v.Chr. entstand, stellt Demeter dar mit Triptolemos, dem jungen König von Eleusis, der Weizenähren in Händen hält. Ihre Tochter Persephone, auf der rechten Seite, erteilt ihren Segen. Beachten Sie den Größenunterschied zwischen Demeter und Triptolemos. In der Tat war es Brauch, wenn Sterbliche und Götter gemeinsam auf einer Stele dargestellt werden sollten, die Götter zum Zeichen der Ehrfurcht um einiges grösser erscheinen zu lassen.

   
Die Lekythos der Myrrhine

Das Gefäss ist das bedeutendste Ausstellungsstück im Saal 16, der nach ihm benannt ist. Die Lekythos (Ölgefäss) aus weißem Marmor wurde 1873 auf dem Syntagma-Platz von Athen gefunden und stellt im Relief Hermes dar, wie er die junge Frau Myrrhine an der Hand führt. e eine Inschrift über ihrem Kopf besagt, wird Hermes sie Plouton übergeben, dem Gott der Unterwelt. Die Szene verfolgen drei männliche Verwandte der Myrrhine. Beachten Sie den geneigten Kopf Myrrhines und ihren wehmütigen Gesichtsausdruck (430-420 v.Chr.).
 

Die Grabstele der Hegeso
Lassen Sie sich nicht die berühmteste aller Stelen entgehen (5. Jh. v.Chr.). Sie wurde auf dem Kerameikos Friedhof gefunden - an derselben Stelle steht jetzt eine Nachbildung. Das Relief zeigt Hegeso sitzend, wie sie ein Schmuckstück aus einem Kästchen nimmt, das ihre Sklavin ihr hinhält.
Man nimmt an, dass der Hintergrund und das Schmuckstück blau- bzw. goldfarben war. Am oberen Rand der Stele ist ihr Name eingraviert:
Hegeso Proxeno. Mit unvergleichlicher Meisterschaft ist der melancholische Ausdruck auf dem Gesicht der Hegeso und der Faltenwurf ihres Gewandes gestaltet.
 
Der ''kleine Jockey'' von Artemision  
Diese Bronzestatue aus dem 2. Jh. v.Chr. wurde zusammen mit dem Poseidon vor Kap Artemision gefunden. Wahrscheinlich wurden der kleine “Jockey“ und sein Pferd getrennt hergestellt. Beachten Sie die grossartige Wiedergabe der angespannten Muskeln des Pferdes und den konzentrierten Ausdruck des Knaben.
 

Marmorne Weihreliefs: Demeter, Persephone und Asklepios
Persephone steht auf der linken Seite und hält zwei Fackeln in der rechten Hand. Vor ihr ist sitzend Demeter abgebildet und rechts von ihr stehend Asklepios. Rechts sind sechs Bittflehende zu sehen. Laut Inschrift haben fünf von ihnen dieses Relief Asklepios und den beiden eleusinischen Göttinnen geweiht. Ihre Namen sind am unteren Rand des Reliefs eingraviert, umrahmt von Olivenkränzen, was bedeutet, dass sie berühmte Arzte und vom Staat für ihre Dienste bekränzt worden waren.
 

Hygeieia
Ohne Zweifel ist Ihnen der tausendfach abkonterfeite Kopf der Hygieia, der Göttin der Gesundheit vertraut. Hier nun haben Sie Gelegenheit, ihren sanften Gesichtsausdruck im Original zu bewundern. Der Kopf wurde im Tempel der Alea Athene in Tegea gefunden und gehörte wahrscheinlich zu einer Statue (350-340 v.Chr.)
 
Der Ephebe von Antikythera
Noch eine Statue, die unter den Archäologen zu Kontroversen geführt hat. Da sie ganz offensichtlich in der rechten Hand einen runden Gegenstand hielt, meinen die einen, es handele sich um Paris mit dem Apfel, die anderen, es sei Perseus mit dem Haupt Andromedas dargestellt (340 v.Chr.). Gefunden wurde die Statue 1900 in einem antiken Schiffswrack in der Nähe von Antikythera.
   
Der Knabe von Marathon  
Diese Statue eines Jungen ist nach der Bucht von Marathon benannt, wo sie 1926 entdeckt wurde. Laut Inschrift auf der Basis handelt es sich um einen Ringer. Mit Ausnahme des linken Armes, der wahrscheinlich ein späterer Zusatz ist, gilt die Statue als das Werk eines großen Meisters, vielleicht des Praxiteles oder eines seiner Schüler (330 v.Chr.)
   
Die Goldene Totenmaske ''Agamemnons''  
Obwohl erwiesenermaßen nicht die Totenmaske Agamemnons, ist dieses Ausstellungsstück doch nach wie vor sehenswert. Schliemanns Theorie war falsch, und heute nimmt man an, dass es sich um die Totenmaske eines Königs handelt, der drei Jahrhunderte vor Agammenon starb (16. Jh. v.Chr.). Die Maske ist in der Halle für Mykenische Altertümer ausgestellt, zusammen mit anderen Objekten (Schmuck, Gebrauchsgegenstände aus Gold, Schwerter u.a.), die in den Königsgräbern von Mykene gefunden wurden.

   
Die Thera-Ausstellung
Die bedeutendsten Stücke dieser Ausstellung sind die Wandmalereien, Sie wurden in Akrotiri auf Santorin freigelegt und sind das früheste Beispiel für Monumentalmalerei in Europa. Nicht zuletzt sind sie eine hochinteressante Informationsquelle für das Leben im Agäisraum während der Bronzezeit.
Das Frühlings-Fresko Dargestellt ist eine Felsenlandschaft mit leuchtendroten Lilien und Schwalben, die darüber hinfliegen, einzeln oder zu Paaren.
Der Fischer Eine der besterhaltenen Wandmalereien. Sie zeigt einen Fischer mit seinem Fang, auf zwei Angelschnüren aufgereihten Fischen.
Die beiden Jungen Faustkämpfer Zwei Knaben beim Boxen, mit Boxhandschuhen an der rechten Hand. Der linke Knabe tragt goldene Ohrringe. Beachten Sie die mandelförmigen Augen.

zurück nach ATHEN

Urlaubskredit|
Camping Mobilheime
Reiseversicherungen
Mietwagen
Flüge
eBike Touren
Kreuzfahrten
Weinshop
Reisen suchen

Sportreisen

 
 

 

Impressum AGB  DrohnenLuftbilder

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@beachcom.de 
Stand: 22. November 2017