Kreta Lesbos Chalkidiki Peloponnes Kykladen Ionische Inseln Dodekanes Athen Malta Zypern
Rhodos Kos Mykonos Santorin Naxos Korfu Zakynthos Pilion Skiathos Thassos

Radtour Wildes Inland
 

Home ] Nach oben ] Reiseveranstalter Preisvergleich    Ferienhäuser    Last Minute Griechenland

 

Kreta

Lesbos

 

 

Sithonia

Tour 11

Von Toroni ins wilde Inland der Sithonia
Strecke: 24,6 km (A) 510 m ↑ (hoch) 509 m ↓ (hinunter)
Untergrund: 40% Asphalt 60% Piste
Schwierigkeit: schwer (Variante A), mittelschwer (Variante B)
Geeignet für: Mountainbike (Variante A), Trekkingbike & Mountainbike (Variante B)
Kurzbeschreibung: Kurze, aber teilweise sehranspruchsvolle Runde mit tollen

Der kleine Fischerhafen PORTO KOUFOS ist heute der Startort unserer Tour. Wenn die Fischer frühmorgens von Ihrem Fang zurückkehren, ist es ein besonderes Erlebnis, das emsige Treiben auf dem Anlegesteg ein wenig zu beobachten.
Nach dem Verlassen des Dorfes dient die flache Küstenstrasse zum Aufwärmen, bevor es dann auf Sand und Schotter hoch ins Inland der Halbinsel geht. Der folgende ca. 5 km lange Anstieg wird etwas aufgelockert durch einige flachere Streckenabschnitte. Während man diese für kurze Erholungspausen nutzt, hat man auch etwas Zeit, seine Blicke zurück über das Meer oder das karge Inland schweifen zu lassen.
Oben an einer kleinen Kapelle angekommen, kann man schon die Ostküste und das Dorf SlKlA erkennen. Weiter rollt es dann bergab Richtung SIKlA und kurz vordem Dorf gibt es zwei Möglichkeiten, die Tour fortzusetzen:
Die einfachere, aber bezüglich der Kilometer längere Variante B ist es, durchs Dorf hindurch zur Küstenstrasse und auf der Küstenstrasse zurück nach PORTO KOUFOS zu fahren.
Für konditionsstärkere und fahrtechnisch versiertere Biker ist es sicherlich eine Herausforderung, die Variante A, nämlich den schwierigeren Weg durchs Inland zu wählen.
Ein wahres Eldorado für Biker. Einmal oben auf den Höhenzügen, bietet diese Route einmalige Rundumblicke. Über einen Grossteil des Südens der Sithonia hinweg schaut man bis hin zur Halbinsel ATHOS und dem Heiligen Berg, der mit seiner Spitze (2033 M.ü.M.) erhaben und steil aus dem Meer herausragt.
Immer über die Hohen der südlichen Sithonia hinweg fuhrt nun eine gut ausgebaute Sandpiste zur Küstenstrasse zurück. Es gibt auf dieser Route einige große Ziegenställe, an denen man unmittelbar vorbei fährt. Nicht zu schnell fahren, die Ziegen flüchten sonst in alle Richtungen und es gibt Arger mit den Hirten und Ihren Hunden. Beeindruckend ist die Bauart der Ställe und die einfachen Behausungen der Hirten.

Die lange schöne Abfahrt auf der gut ausgebauten Küstenstrasse nach PORTO KOUFOS zurück ist dann die Belohnung für die steil ansteigenden Pisten im Inland. Bald erkennt man schon die beiden Felsspitzen, die deutlich die Hafeneinfahrt von PORTO KOUFOS markieren und erreicht wenig später den Hafen.
Tipps:
Immer mit Helm und Schutzbrille fahren.
Ausreichend Wasser und Verpflegung für unterwegs mitnehmen.
In PORTO KOUFOS gibt es gute Fischtavernen. Besonders interessant im Oktober, wenn
es frischen Thunfisch gibt.
Startort: Die Tankstelle an der Küstenstrasse vor PORTO KOUFOS.
Arifahrt: Man fährt die Küstenstrasse auf der Westseite der Sithonia von NEOS MARMARAS aus weiter Richtung Süden. An den Dörfern Tristinika und Toroni vorbei wird dann der kleine Fischereihafen PORTO KOUFOS erreicht. Kurz vor dem Ortseingang gibt es rechts eine Tankstelle mit einigen schattigen Parkplätzen.

Km 0,0 Von dieser Tankstelle aus fährt man auf der Küstenstrasse wieder zurück - von Porto Koufos weg - in Richtung Toroni. Nach kurzer Zeit tauchen links die ersten Häuser von Toroni auf und kurz bevor die Küstenstrasse langgezogen ansteigt, verlässt man
diese.
Km 2,7 RECHTS abbiegen, der leicht abschüssigen kleinen Asphaltstrasse bergab und parallel zur Küstenstrasse folgen. Dort, wo die Strasse nach links durch einen Tunnel unter der Küstenstrasse hindurch führt, nach RECHTS abbiegen auf einen Sandweg. An
der nächsten Weggabelung halbrechts BERGAUF weiterfahren. Dieser gut befahrbaren breiten Piste immerweiter bergan folgen - auf der Hauptpiste bleibend - bis linkerhand eine kleine Kapelle zusehen ist.
Km 7,7 Unterhalb der Kapelle vorbei und der Piste nach einem Linksknick dann BERGAB folgen. Es rollt nun bergab immer mit Blick auf das Dorf Sikia zu.
Hinweis: Die vereinfachte Variante B dieser Tour ist es jetzt, ins Dorf abzufahren, dann weiter Richtung Küstenstrasse und auf dieser an Kalamitsi vorbei wieder nach Porto Koufos zurückzukehren.
Für die im Anschluss weiter beschriebene Route A ist jetzt Fahrtechnik und Kondition gefragt. Die teilweise sehrschmale Piste durchs Inland besteht aus groben Schotter und ist gespickt mittiefen Spurrillen und teilweise sehrsteilen Rampen.
Km 9,8 Nach einer leichten 5 - Kurve gibt es links am Straßenrand eine Müllkippe und genau hier verlässt man die Schotterabfahrt und biegt nach RECHTS in einen Feldweg ein.
Dieser schlängelt sich in schmalen Serpentinen, immer am Berg entlang, in die Höhe.
Ein kurzer Abstecher zum nächsten Ziegenstall und weitergeht es auf der schmalen Piste. An der nächsten Wegkreuzung RECHTS, am darauffolgenden Querweg wieder LINKS hoch und man erreicht eine breitere Piste. Hier bei Km 12.6 nach LINKS abbiegen, diesem Höhenweg folgen und in einiger Entfernung wird wieder ein Querweg erreicht, an dem ein kleines rotes Backsteinhäuschen steht. Hier wieder LINKS abbiegen und der Piste über die Höhenzüge der Sithonia folgen. Der Weg ist jetzt etwas breiter ausgebaut und führt immer auf dem Bergrücken entlang, teilweise direkt an großen Ziegenställen vorbei. Hinter den Ziegenställen bei Km 14,0 an der Weggabelung HALBLINKS weiter, an einem Wasserloch geradeaus vorbei, die Müllkippe passieren und man erreicht ein einzelstehendes größeres weißes Haus. Links unterhalb ist jetzt schon die Küstenstrasse zu sehen, die kurze Zeit später erreicht wird.
Km 17,5 Hier auf die Küstenstrasse nach LINKS abbiegen und nach ein paar hundert Metern gibt es einen Aussichtspunkt mit einer kleinen Taverne. Von hier aus hat man einen gigantischen Blick auf den Süden der Sithonia, den Golf von Athos und die Mönchsrepublik mit dem Mount Athos, der fast senkrecht aus dem Meer herausragt.
Am Aussichtspunkt wieder umkehren - nicht bergab weiterfahren - und der Küstenstrasse wieder Richtung Berge folgen. Auf dieser Strasse bleiben und nach einer schönen langen Abfahrt ist das Fischerdorf Porto Koufos wieder erreicht.
Km 23,2 Am Ortsschild von der Küstenstrasse nach LINKS abbiegen und der kleinen Asphaltstrasse direkt am Wasser Richtung Ortsmitte und Hafen folgen.
Direkt im Ort gibt es gegenüber vom Hafenbecken rechts mehrere Tavernen dicht hintereinander. Direkt vor der ersten Taverne befindet sich eine kleine Verbindungsstrasse, der man RECHTS hoch zur Küstenstrasse folgt. Dort wieder LINKS ab und nach einigen hundert Metern ist bei Km 24,6 die Tankstelle wieder erreicht.
An einigen kritischen Stellen sind Fahrradsymbole angebracht, um die Fahrtrichtung eindeutig zu bestimmen.

 

Urlaubskredit|
Camping Mobilheime
Reiseversicherungen
Mietwagen
Flüge
eBike Touren
Kreuzfahrten
Weinshop
Reisen suchen

Sportreisen

 
 

 

Impressum AGB  DrohnenLuftbilder

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@beachcom.de 
Stand: 01. November 2017