Kreta Lesbos Chalkidiki Peloponnes Kykladen Ionische Inseln Dodekanes Athen Malta Zypern
Rhodos Kos Mykonos Santorin Naxos Korfu Zakynthos Pilion Skiathos Thassos

Wandern im Sani Vogelschutzgebiet
 

Home ] Nach oben ] Reiseveranstalter Preisvergleich    Ferienhäuser    Last Minute Griechenland

 

Kreta

Lesbos

 

 

Sani Vogelschutzgebiet

 

Die Wanderung beginnt an dem Sandweg, der vom Norden des Sani Beach Hotel Parkplatzes ausgeht. Ein Schild am Anfang des Pfades weist auf die Boussoulas Bar hin. Folgen Sie diesem Pfad bis auf den Hügel, biegen Sie dann rechts auf den Sandweg, der nach Nordosten durch den Kiefernwald führt (schauen Sie nach dem Poseidon Zeichen). Nach ungefähr 3COm schwenkt die Straße rechts ein. An der Ecke steht ein Abfalleimer. Hier verlassen Sie den Hauptpfad.

   

Schauen Sie nach dem Wegschild, das den schmalen Pfad Richtung Südosten anzeigt. Der Weg verläuft zuerst rechts, dann links vorbei an zwei eng aneinander liegenden Kiefern. Etwas weiter sehen Sie einen großen, gefällten Baumstamm auf dem Weg Richtung Nordosten liegen. Jetzt kommen Sie auf einer tiefer liegenden Lichtung an. Gehen Sie links um sie herum und auf die Betonkonstruktion weit hinten zu. Der Pfad schlendert nordwärts 1km weiter, bis zu einer Wasserpumpstation. Von hier wird der Wasserstand im ganzen Feuchtgebiet kontrolliert.

Vorsicht, hier gibt es viele Pfade, folgen Sie den Poseidon Schildern. Diese Stelle ist gut geeignet für eine kleine Pause, um einen Blick auf die Umgebung zu werfen. Aber auch etwas später bietet sich von den Olivenhainen am Osthang eine noch bessere Aussicht. Weiter geht es durch den trockengelegten Wasserkanal neben der Pumpstation ostwärts, in Richtung der dichten Büsche. Biegen Sie vor den Büschen rechts auf einen Weg, der zuerst kurz nördlich, dann östlich auf den Hang führt, wo sich zu Ihrer Linken der Wald und zu Ihrer Rechten ein Olivenhain befindet. Es geht über zwei kleine Hügel und an mehreren Olivenhainen vorbei. Nehmen Sie sich Zeit, einen ausgedehnten Blick auf das überflutete Tal zu werfen, bevor Sie wieder absteigen, um auf die Straße vom Strand zur Strafanstalt (vom Hügel aus erkennbar) zu gelangen.

Laufen Sie links auf die Küste zu, es sei denn, Sie wollen zuerst den Schildkrötenteich besichtigen, der sich neben dem Gefängniseingang befindet.
Das bedeutet aber einen Umweg von jeweils 400m hin und zurück. Wenn Sie Richtung Küste weitergehen, steigt de Weg etwa 350 m leicht an. Ein Pfad zweigt links ab. Er führt zu einer Jagdhütte. Sie bleiben auf dem Strandweg. Ein Stückchen weiter sehen Sie rechts im Olivenhain ein Eklissaki (kleine Kirche). Nach weiteren 40m schwenkt der Weg nach links und geht um die tiefer gelegenen Felder und den Entwässerungskanal herum. Der Pfad windet sich zuerst südwärts und dann ostwärts bis zur Brücke über dem Entwässerungskanal. Überqueren Sie die Brücke und nehmen Sie den linken Pfad, der auf einen Sandweg in Richtung des Waldes neben den Dünen führt. Sie befinden sich in der Nähe des Meeres und hören die Wellen, die auf den Strand treffen. Wenn Sie wollen, können Sie von diesem Punkt am Strand entlang zum Sani zurück kehren. Wenn Sie aber lieber durch den schattigen Wald wandern wollen, folgen Sie der Route Richtung Süden ca. 800m weit bis zur Pumpstation. Hier müssen Sie sich entscheiden, ob Sie auf der äußeren Route, die Küste entlang oder am Waldrand entlang nach Sani zurückgehen wollen (siehe Landkarte).

Um am Waldrand zurückzukehren, nehmen Sie den breiten Landweg, der südwärts um den Wald führt. Sie kommen an Landhäusern und Bienenstöcken vorbei. Solche Bienenstöcke werden Sie überall in den Wäldern von Chalkidiki antreffen.* Nach 700m trifft der Weg auf die Zufahrtsstraße vom Porto Sani ViIlage zum Sani Beach Hotel. Gehen Sie rechts und nach 400m kommen Sie zum Ausgangspunkt zurück.
   
*Bienenzucht auf Chalkidiki
Die Herstellung von Honig nimmt einen bedeutenden Anteil der regionalen Wirtschaft ein. Viele Einheimische züchten Bienen, entweder als Hobby oder als zusätzliche Einkommensquelle. Wenn man die Bienenstöcke regelmäßig von einem Gebiet zum anderen bewegt, können sie bis zu 50 kg Pinienhonig/pro Bienenstock im Jahr produzieren. Wenn die Bienenstöcke an der gleichen Stelle bleiben, sind es nur ca. 5kg Honig pro Jahr.
Urlaubskredit|
Camping Mobilheime
Reiseversicherungen
Mietwagen
Flüge
eBike Touren
Kreuzfahrten
Weinshop
Reisen suchen

Sportreisen

 
 

 

Impressum AGB  DrohnenLuftbilder

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@beachcom.de 
Stand: 01. November 2017