Kreta Lesbos Chalkidiki Peloponnes Kykladen Ionische Inseln Dodekanes Athen Malta Zypern
Rhodos Kos Mykonos Santorin Naxos Korfu Zakynthos Pilion Skiathos Thassos

Radtour Höhenzüge
 

Home ] Nach oben ] Reiseveranstalter Preisvergleich    Ferienhäuser    Last Minute Griechenland

 

Kreta

Lesbos

 

 

Sithonia

Tour 12

Über die Höhenzüge der Sithonla
Strecke:32,4 km 533 m ↑ (hoch)  537 m ↓ (hinunter)
Untergrund: 41% Asphalt 59% Piste
Schwierigkeit: mittelschwer
Geeignet für: Mountainbike
Kurzbeschreibung: Beeindruckender Ausflug durch die bizarre Felsenlandschaft der Sithonia mit überwältigenden Ausblicken.

Das erste Drittel der Tour von VOURVOUROU an der Küste entlang bietet bis auf eine langgezogene, aber rechtflache Steigung keine nennenswerten Schwierigkeiten.
Hinweis: Am Wochenende sollte diese Strecke wegen des sehr starken Verkehrs aufkommens gemieden werden.
Für den Anstieg nach der "Honigfabrik“ hoch ins Inland und dem darauffolgenden Höhenweg sollte eine gewisse Grundfahrtechnik - bezogen auf Sand und Geröl - vorhanden sein. Nur damit wird die Tour tatsächlich zu dem Highlight wofür sie ausgesucht wurde, nämlich die atemberaubenden Aussichten zu genießen. Schon beim Anstieg wird man beeindruckt von den hoch aufragenden Felstürmen rechts und links. Später auf dem Höhenweg gibt es dann an einigen Stellen Rundumblicke pur: Im Norden das HOLOMONDAS Gebirge, im Osten die vielen kleinen Inseln vor VOURVOUROU mit dem ATHOS im Hintergrund und im Westen die KASSANDRA Halbinsel.
Viele Bienenkästen säumen den Weg, Nahrung finden die Bienen ausreichend in der Macchia und den umliegenden Pinienwäldern, die nahe an die Piste heranreichen und auf diese Weise auch ein wenig Schaffen spenden. Auf der folgenden Abfahrt hinunter zum Meer sind wieder Steuerkünste gefragt, da die steileren Stücke teilweise stark versandet sind und tiefe Spurrillen aufweisen. Zurück in VOURVOUROU gibt es direkt hinter dem Startort der Tour einen breiten Sandstrand! an dem man zum Ausklang des Tages im klaren Wasser der Ägäis noch ein bisschen relaxen kann.
Tipps:
Immer mit Helm und Schutzbrille fahren.
Sonnencreme nicht vergessen.
Ausreichend Wasser und Verpflegung für unterwegs mitnehmen.
Es gibt keine Möglichkeit, sich unterwegs mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen.
Nur hinter ORMOS PANAGHIA Richtung NIKITi gibt es die Möglichkeit, direkt an der Landstrasse bei den Bauern frisches Obst zu kaufen, dies ist aber stark von der Jahreszeit abhängig.
Startort: Der Abzweig, an dem man die Küstenstrasse verlässt, um in den Ort VOURVOUROU hineinzufahren.
Anfahrt: Auf der Küstenstrasse von NIKITI kommend, fährt man an der Abzweigung nach NEOS MARMARAS vorbei, diesmal geradeaus weiter Richtung Ormos Panaghia und VOURVOUROU. Auf der Küstenstrasse, einige Kilometer hinter Ormos Panaghia, wird der Abzeig nach VOURVOUROU erreicht. Eine breite Asphaltstrasse biegt nach links von der Küstenstrasse ab Richtung VOURVOUROU, rechts befindet sich direkt an der Strasse eine kleine Kapelle. Direkt hier am Abzweig gibt es einen kleinen Parkplatz, von dem aus
man startet.

Km 0,0 Man fährt jetzt immer an der Küste entlang wieder zurück in die Richtung des oben beschriebenen Anfahrtsweges. An Ormos Panaghia vorbei immer in Richtung Nikiti weiterfahren. Hier kann man direkt an der Strasse von den Bauern Obst einkaufen. Nach einer etwas längeren aber relativ flachen Steigung wird der Abzweig zur Westküste der Sithonia erreicht.
Km 11,1 Hier an diesem Abzweig, kurz nach einem Sägewerk, dem Schild „SITHONIA“/„MARMARAS“folgen und nach LINKS abbiegen.
Am nächsten Abzweig direkt wieder LINKS abbiegen und in Richtung eines großen Fabrikgebäudes weiterfahren. In dieser Fabrik wird der Honig, den die Imker anliefern, verarbeitet.
Hinweis: Besichtigung ist möglich.
Der Teerweg geht nun in einen Feldweg über, dem man immer weiter bergab folgt. Unten ein Stück an einem meist ausgetrockneten Bachbett entlang und bevor der Weg wieder ansteigt, nach RECHTS abbiegen und durch das Bachbett hindurchfahren. An einer wilden Müllkippe vorbei führt der jetzt grobe Schotterweg in leichten Serpentinen bergauf in Richtung eines weithin sichtbaren Wasserspeichers.
Km 13,7 Am Wasserspeicher vorbei immer weiter bergan durch beeindruckende Felsformationen links und rechts des Weges. Immer auf diesem Fahrweg bleiben, bis nach einigen Auf und Abfahrten der eigentliche Höhenweg über die Sithonia erreicht wird. Diese breite, gleichzeitig als Feuerschneise angelegte Sand-/Schotterpiste führt in stetigem Auf und Ab oben über die Bergrücken und bietet einzigartige Ausblicke auf einen Grossteil der gesamten nordöstlichen Ha Alle Abzweigungen ignorieren und oben auf dieser Piste bleiben.

Km 22,0 Nach einem kurzen steilen Anstieg erreicht man einen breiten Querweg und folgt der Ausschilderung „LIVADIA“ nach RECHTS bergan. Nach 300 Metern der nächste Abzweig bei Km 22,3 Hier bergab nach LINKS abbiegen und an der nächsten Weggabelung dem Abzweig nach HALBLINKS folgen. Der breiten Piste folgen und beim nächsten Abzweig bei Km 24,2 erneut nach LINKS abbiegen und bergab Richtung Meer weiterfahren. Vorsicht: sehr schlechte Wegstrecke mit tiefen Spurrillen und Sand. An der nächsten Kreuzung bei Km 25,0 LINKS abbiegen, an der darauffolgenden Kreuzung GERADEAUS und immer am Hang entlang weiter bis zum nächsten Querweg.

Km 28,7 Breiter Querweg, kommt von links oben und führt nach rechts unten. Hier RECHTS abbiegen und den Serpentinen bergab Richtung Meerfolgen.

Km 31,0 Die Küstenstrasse ist wieder erreicht, hier nach LINKS auf diese Strasse einbiegen und zurück geht es zum Startort der Tour, der bei Km 32,4 erreicht wird.
An einigen kritischen Stellen sind Fahrradsymbole angebracht, um die Fahrtrichtung eindeutig zu bestimmen.

 

Urlaubskredit|
Camping Mobilheime
Reiseversicherungen
Mietwagen
Flüge
eBike Touren
Kreuzfahrten
Weinshop
Reisen suchen

Sportreisen

 
 

 

Impressum AGB  DrohnenLuftbilder

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@beachcom.de 
Stand: 01. November 2017